Als Favorit hinzufügen
 

Gemeinde Neversdorf

Die Gemeinde Neversdorf liegt in einer landschaftlich hervorragenden Gegend Holsteins. Sie wird tangiert im Norden unmittelbar am Ortsrand vom Neversdorfer See, der zum Gemeindegebiet gehört, und im Osten vom Travetal. Beide Gewässer stehen mit ihrem Umland unter Landschaftsschutz. Im südlichen bzw. östlichen Bereich des Gemeindegebietes befinden sich größere zusammenhängende Waldgebiete, die sich bis in  den angrenzenden Kreis Stormarn erstrecken.

Hofkrog 6
23816 Neversdorf

Telefon (04552) 9804

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.neversdorf.de


Fotoalben



Veranstaltungen

07.12.​2020
15:00 Uhr
Seniorenweihnachtsfeier - fällt aus
Termin fällt bedingt durch die Pandemie aus
 
10.01.​2021
15:00 Uhr
 
06.03.​2021
 

Aktuelle Meldungen

Zuschuss für private Ladestation

(29.11.2020)

Liebe Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos oder die es noch werden wollen,

 

ab dem 24. November 2020 können bei der KfW Anträge für die staatliche Förderung von privaten Ladestationen gestellt werden. 900 Euro Zuschuss gibt es pro Ladepunkt.

Die Förderung kann sowohl von Eigenheim-Besitzern als auch Mietern und Vermietern in Anspruch genommen werden. Die förderfähigen Ladestationen müssen genau 11 Kilowatt Leistung liefern, Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen und steuerbar sein. Durch die Möglichkeit zur Steuerung lassen sich die Stationen so in das Stromnetz integrieren, dass dessen Stabilität jederzeit gewährleistet ist.

Wichtig: Der Kauf der Ladestation darf erst nach Antragstellung erfolgen. Der Zuschuss von 900 Euro wird ausgezahlt, nachdem die Installation nachgewiesen wurde. Neben dem Kaufpreis gehören Einbau, Anschluss und Installationsarbeiten zu den geförderten Kosten.

Weitere Infos hierzu:

Produktseite bei der KFW für das Förderprogramm „Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude“
Liste der förderfähigen Wallboxen

 

gez. Andreas Nixdorf

Bürgermeister

Bericht des Bürgermeisters zur Sitzung der Gemeindevertretung vom 11.11.2020

(16.11.2020)

Bericht des Bürgermeisters zur Sitzung der

Gemeindevertretung vom 11.11.2020

 

 

  • Das Amt Leezen sucht für die nächsten fünf Jahre einen neuen Jagd- und Wildschadensschätzer. Der bisherige Amtsinhaber steht nicht weiter zur Verfügung.
  • Das Amt Leezen sucht dringend Wohnraum für die Unterbringung von Asylbewerbern.
  • Aus dem Klärwerksausschuss gibt es zu berichten, dass die derzeitigen Investitionen für die Gebäudeautomation und die Errichtung von drei Vererdungsbecken ca. 1,7 Mio. € betragen. Mit der Fertigstellung wird ab Mitte 2021 gerechnet. Die erste Beschickung der Becken erfolgt nach dem Frühjahr 2021. Trotz der hohen Investitionen kann aufgrund guter Ergebnisse aus 2018 und 2019 die Abwassergebühr von 2,45 € auf 2,24 € pro m³ in 2021 gesenkt werden.
  • Die Benutzungsgebühren für Angel- und Bootsscheine für den Neversdorfer See bleiben für 2021 unverändert. Ab 2021 werden Stand up Paddeling Boards jedoch mit 65,00 € pro Jahr gebührenpflichtig. Tagesscheine hierfür werden auch ausgegeben. Im November 2020 soll auch noch ein Abfischen stattfinden.

Ab dem Jahre 2022 erhöhen sich die Gebühren jedoch aufgrund der Umsatzsteuerpflicht um 19 Prozent.

  • Einwohnerzahlen
    • zum 31.12.2019 = 719
    • zum 31.03.2020 = 711
    • zum 30.06.2020 = 708
  • weitere Termine
    • 15.11.2020 - Aufgrund derzeitiger Kontaktbeschränkungen findet die Kranzniederlegung nur im sehr kleinen Rahmen statt. Der Bürgermeister und seine Stellvertreterin werden die Kranzniederlegung vornehmen.
    • 17.11.2020 – Sitzung des Finanzausschusses
    • 26.11.2020 – weitere Sitzung der Gemeindevertretung
    • 07.12.2020 – Ausfall Seniorenweihnachtsfeier. Stattdessen werden die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter kleine Präsente verteilen.
  • Am 30.10.2020 wurden im Atze-Schröder-Wald die ersten Bäume gepflanzt. Auf unserer Homepage haben wir über diese Aktion berichtet.
  • Die öffentliche Telefonstelle am Dorfplatz wird seitens der Telekom demnächst zurückgebaut, da die Umsätze in den letzten Jahren kontinuierlich bei Null lagen.
  • Die Verlegung von Rasengittersteinen in Kurvenbereichen der Verlängerung Schiebrookstraße in Richtung Landstraße ist abgeschlossen.
  • Auch die Sanierung der Betonspurbahn Richtung Tralau ist so gut wie abgeschlossen. Mit der Freigabe der Strecke ist in Kürze zu rechnen.
  • Die Gründung der Stiftung „Naturschutz-Stiftung Leezener Auen und Seenlandschaften“ steht kurz vorm Abschluss. Zweck der Stiftung ist der Schutz und die Wiederherstellung von naturnahen, artenreichen Lebensräumen in Schleswig-Holstein, vorrangig der Auen und Seenlandschaften im Amtsbezirk Leezen (SH).
  • Die Gemeinde weist aufgrund aktueller Zeitungsberichte auch noch einmal auf die Verpflichtung zur Dichtheitsprüfung privater Schmutzwasserleitungen und Schächte bis Ende 2025 hin. Hiernach ist jede/r Grundstückseigentümer*in verpflichtet, Dichtheitsnachweise zu erbringen. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig darum zu kümmern und ggfs. sich mit mehreren Interessenten zusammenzuschließen.
  • Die „Orangene Tonne“ zur Aufbewahrung von gelben Säcken wird es bis Ende 2022 auf jeden Fall nicht geben. Im neuen Zeitraum ab 2023 muss dieses mit dem „Dualen System“ erörtert werden, ob eine Einführung überhaupt möglich ist.
  • Die Tagesordnungspunkte zum Bebauungsplan Nr. 5 – hier Abschluss eines städtebaulichen Vertrages und der Entwurfs- und Auslegungsbeschluss – wurden abgesetzt und auf der Sitzung am 26.11.2020 neu behandelt. Aufgrund neuer Erkenntnisse der nördlichen Gemeinschaftsstellplätze und der Feuerwehraufstellfläche müssen diese weiter gen Osten verschoben werden.
  • Die Gemeinde Neversdorf wird sich an der Sammelbeschaffung „Pilotprojekt Land-GMSH“ über ein neues Feuerwehrfahrzeugs „LF 10 schwer“ beteiligen. Das derzeitige Einsatzfahrzeug ist 27 Jahre alt und entspricht nicht mehr den technischen Anforderungen und stößt in Bezug auf seine Beladung an seine Grenzen.

Die Förderung für die geschätzten Anschaffungskosten von 385.000 € für das Fahrzeug beträgt 66.600 €. Für die 21 Jahre alte Tragkraftspritze (TS) liegen die Kosten bei ca. 15.000 € und 4.400 € Förderung.

Mit der Auslieferung wird nicht vor 2023 gerechnet.

  • Die Gemeindevertretung hat den Auftrag für den Winterdienst 2020/2021 vergeben.
  • Zur Breitband-Entwicklung gibt es für Neversdorf eine positive Entwicklung zu berichten. Die Anzahl der aktiven Hausanschlüsse ist in 2019 um sechs neue Anschlüsse auf 191 gestiegen. Bis Ende Juli 2020 waren es dann schon 194 Hausanschlüsse. Durch den Wegfall der anschlussseitigen Baukosten (vorher 990 €) haben weitere 22 Interessenten Anträge gestellt.

Dennoch sei darauf hingewiesen, dass es schnelles Internet über Glasfaser nur über die Stadtwerke Neumünster (SWN) in Zusammenarbeit mit dem WZV gibt.

Andere Unternehmen, die Ihnen eventuell schnelles Internet versprechen, können nie solche Geschwindigkeiten erzielen, da es sich da nur um einen Kupferanschluss handeln kann. Sollten Sie also Ziel einer Kundenwerbung durch einen anderen Anbieter werden, sprechen Sie uns gerne vor einem Wechsel an.

  • Die Gemeindevertretung hat den Erlass einer Satzung über die Niederschlagswasserbeseitigung beschlossen. Hiermit kommt sie einer Forderung des Gemeindeprüfungsamtes nach. Der Satzungstext wird in Kürze über unsere Homepage einsehbar sein, sobald diese vom Kreis Segeberg genehmigt wurde.
  • Aufgrund der Anpassung auf aktuellen Gegebenheiten und der Umstellung des Sitzungsdienstes auf das Ratsinformationssystem ALLRIS wurde die Geschäftsordnung aktualisiert.

Der Bürgermeister weist darauf hin, dass alle öffentlichen Sitzungsinformationen über die Seite https://www.amt-leezen.sitzung-online.de/public eingesehen werden können. Dieses beinhaltet neben der Tagesordnung und der öffentlichen Beschlussvorlagen auch die Protokolle (Beschlüsse) zu öffentlichen Punkten.

  • Aufgrund der unzufriedenstellenden Parksituation in der Schiebrookstraße/Ecke Hauptstraße wird die Gemeinde ein einseitiges Parkverbot (Gehwegseite) beantragen.
  • Der Auftrag zur Herstellung der Beleuchtung „Dreiangel“ wurde vergeben.
  • Der Jahresabschluss für das Jahr 2018 hat einen Überschuss von 152.068,06 € ergeben. Maßgeblich dazu beigetragen haben der Verkauf der letzten Grundstücke im Baugebiet „Thorkoppel“, erhöhte Gewerbesteuereinnahmen und ein höherer Gemeindeanteil an der Einkommensteuer sowie höhere Schlüsselzuweisungen vom Land.
  • Die Gemeindevertretung hat einen Pachtvertrag über eine gemeindliche Fläche im Lunnborn abgeschlossen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Andreas Nixdorf

(Bürgermeister)

Bericht des Vorsitzenden des Wege- und Umweltausschusses aus der Sitzung vom 30.10.2020

(09.11.2020)

Der Wege- und Umweltausschuss befasste sich in seiner letzten Sitzung mit folgenden Themen und empfiehlt der Gemeindevertretung über folgende Punkte zu beschließen:

 

  1. Die Knickpflege sollte dieses Jahr in den Abschnitten Scheels Koppel, Hofkrog, an den Vorssen, Weg am Klärwerk, in Kurvenbereichen der Landstraße und im Hörsten durchgeführt werden.
  2. Aufgrund der unzufriedenstellenden Parksituation in der Schiebrookstraße/Ecke Hauptstraße hat sich er Ausschuss vor Ort ein Bild gemacht und empfiehlt ein einseitiges Parkverbot (Gehwegseite) einzurichten.
  3. Die Lampenköpfe in der Seekoppel sollten mit neuen LED-Lampenköpfen ausgerüstet werden, um dort die Ausleuchtung zu optimieren.
  4. Die Gemeinde Neversdorf wurde in den letzten Prüfungen des Gemeindeprüfungsamtes auf eine noch fehlende Satzung über die Niederschlagswasserbeseitigung hingewiesen. Im Frühjahr 2020 wurden daraufhin alle Grundstückseigentümer im Zuge einer Selbstauskunft befragt, ob und wie weit deren Grundstücke an die örtliche Oberflächenbeseitigung angeschlossen ist. Im Ergebnis wurden angeschlossene, teils angeschlossene oder nicht angeschlossene Grundstücke ermittelt. Diese Listen werden zu Anhängen der zu erlassenen „Satzung über die Niederschlagswasserbeseitigung der Gemeinde Neversdorf (Niederschlagswassersatzung).
  5. Der Gemeindevertretung wird empfohlen, ein vorliegendes Angebot über den Winterdienst 2020/2021 anzunehmen.
  6. Der Businessplan über den Breitbandausbau durch den WZV liegt zum 31.12.2019 vor. Danach amortisieren sich die Investitionen nach 27,29 Jahren. Die Entwicklung der aktiven Hausanschlüsse entwickelt sich äußerst zufriedenstellend. Die Wachstumsrate in Neversdorf gegenüber anderen Gemeinden im Ausbaugebiet liegt deutlich im oberen Drittel. In 2019 ist die Anzahl von 185 um 4 Anschlüsse auf 189 gestiegen. Aufgrund des Wegfalls der Anschlussgebühren in Höhe von 990 € (bis 20 Meter Graben auf Grundstück) haben 20 Grundstückseigentümer einen Antrag auf einen Breitbandanschluss gestellt.

Hier wird noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass schnelles Internet mit bis zu 1 GB nur über unsere Partner der Stadtwerke Neumünster (SWN) und dem WZV möglich ist. Alle anderen Anbieter können nur niedrigere Werte über Kupferverkabelung anbieten. Sollten Ihnen also zukünftig andere Anbieter schnelles Internet versprechen, seien Sie gewarnt und sprechen Sie uns gerne vorher an, bevor Sie sich in ein nicht zufriedenstellendes Vertragsverhältnis begeben.

Das Internet über die Breitbandtechnologie ist auch zukünftig die Wahl, um schnelles Internet bis in Ihr Haus zu bekommen.

  1. Der Ausschuss empfiehlt, verstärkt gemeindliche Flächen in Blumenwiesen zu verwandeln.

 

Die Empfehlungen des Wege- und Umweltausschusses werden in der kommenden Sitzung der Gemeindevertretung am 11.11.2020 behandelt.

 

gez. Jan-Hinnrich Klinger

Vorsitzender Wege- und Umweltausschuss

Der Winter kommt – Tipps vom WZV für den Garten und die Biotonne

(04.11.2020)

Die Bioabfallsammelfahrzeuge des WZV haben im Moment viel zu tun: überall im Kreisgebiet machen Gartenbesitzer ihre Anlagen winterfest. Die braunen Tonnen sind prall gefüllt mit Laub, verblühten Sommerpflanzen, Strauchwerk und dem vielleicht letzten Rasenschnitt der Saison.

 

Plastik in der Biotonne stellt immer ein Problem dar. Im Moment auffällig: häufig werden die unschön gewordenen und deswegen aus Kübeln und Töpfen entfernten Blumen samt dem Übertopf aus Kunststoff in die Tonne geworfen. Der Umwelt zuliebe müssen diese jedoch abgetrennt und über den Restmüll entsorgt werden. Gleiches gilt für angefallene Küchenabfälle. Diese dürfen ebenfalls nicht in Plastiktüten

oder der Originalverpackung in die Biotonne geworfen werden. Durch diese sogenannten Störstoffe wird eine sachgerechte Kompostierung verhindert. Diese fehl befüllten Biotonnen können nicht geleert werden.

 

Wenn Bäume und Sträucher zurückgeschnitten werden, entsteht eine Menge Grünabfall. Was nicht kleingeschnitten in die Biotonne passt, kann nach vorheriger Anmeldung auf den Recyclinghöfen des WZV abgegeben werden. Zweimal im Jahr besteht für die Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, 3 m³ Strauchgut kostenfrei zu entsorgen. Auch eine Terminabholung ist möglich und kann im Servicecenter des WZV (Telefon 04551 909 0) oder online unter wzv.de angemeldet werden.

 

Die Saisonbiotonne, die in den üblichen Größen 80l, 120l und 240l für einen jeweiligen Pauschalpreis als Zusatzgefäß ausschließlich für die Monate April bis Oktober bestellt werden kann, kommt für das anfallende Herbstlaub jetzt noch einmal zum Einsatz, muss aber zum 31.10. in die Winterpause gehen. Der WZV empfiehlt die Unterbringung in einem Schuppen oder Kellerraum.

 

Ganzjährig zusätzliches Entsorgungsvolumen und gerade auch für Herbstlaub ideal: die 80l - Grünabfallsäcke des WZV, die auf den Recyclinghöfen oder auch bei zahlreichen Verkaufsstellen im Kreis (Liste unter wzv.de) erworben werden können und zur Entsorgung einfach am Abfuhrtag neben die Biotonne gestellt werden.

 

Beete sollten für die kommende kalte Jahreszeit abgedeckt werden, um den Boden vor Abtragung und Frost zu schützen und Temperaturschwankungen auszugleichen. Hierfür eignen sich Rindenmulch oder Hackschnitzel. Manche Gartenbesitzer haben einen eigenen Häcksler. Wer kein solches Gerät besitzt oder leihen kann, hat die Möglichkeit, diese Produkte in unterschiedlichen Qualitäten auf den Recyclinghöfen des WZV als lose Ware zu kaufen. 

 

Irgendwann ist er da, der erste Frost. Ärgerlich, wenn der Inhalt der Biotonne dann festfriert und bei der nächsten Leerung Reste in der Tonne verbleiben. Um das zu verhindern, sollten Laub und Gartenabfälle nur lose in die Biotonne eingefüllt werden, da zusammengedrücktes, nasses Laub besonders stark an der Behälterwand festfriert und nur mit einem Spaten zu lösen ist. Geknülltes Zeitungspapier, Eierpappen

oder Häckselgut als unterste Schicht und zwischendurch in die Biotonne geben, das saugt Nässe auf. Feuchte Küchenabfälle sollten aus dem gleichen Grund stets in Zeitungs- oder Haushaltspapier eingeschlagen entsorgt werden. Dennoch empfiehlt es sich, am Abend vor der Entleerung oder morgens früh mit einem Spaten oder ähnlichen Gerät den Inhalt der Tonne noch einmal durchzulockern.

Foto zu Meldung: Der Winter kommt – Tipps vom WZV für den Garten und die Biotonne

Atzes Fame-Forest in Neversdorf

(30.10.2020)

Im Februar ging ein Gerücht wie ein Lauffeuer durch Neversdorf:

Atze Schröder pflanzt 10.000 Bäume bei uns im Ort!

Heute am 30.10.2020 war es so weit. Vor einer „aus Gründen“ auf Journalisten beschränkten Runde stellte die Stiftung Naturschutz das Projekt Fame Forest in Neversdorf vor und Atze Schröder ließ es sich trotz Nieselregens nicht nehmen die erste Eiche persönlich zu pflanzen.

Aber warum macht er das?

Anstatt den Künstlern einen „Sold-Out Award“ bei ausverkauftem Haus zu überreichen pflanzt die Barcleycard-Arena einen Baum. Entwickelt hat diese Idee Jan Schierhorn, um Kunst, Umweltschutz und soziales Engagement zusammen zu bringen. In Hamburg-Schnelsen wurden so schon 100 Bäume gepflanzt.

Atze Schröder ließ sich bei seiner Show im Februar von der guten Stimmung anstecken und versprach pro Zuschauer einen Baum zu pflanzen. Es waren 10.000 Menschen dort. Da das Areal in Schnelsen dafür nicht ausreicht, wurden in Zusammenarbeit mit der Stiftung Naturschutz Flächen in Althamhorst (KreisPlön) und Neversdorf bereitgestellt.

Am Bestmoor wurden heute die ersten 355 Bäume gepflanzt, wobei es sich um eine Pflanzmischung aus Sträuchern und Bäumen handelt, da ein nicht forstwirtschaftlich genutzter Urwald entstehen soll. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Schutz der Haselmaus, die auf der roten Liste steht, bei uns aber noch vorkommt.

Ein spannendes Projekt vor unserer Haustür.

Für den Wege- und Umweltausschuss Sven Schultze

Der folgende Podcast von Sven Schultze gibt noch einige interessante Zusatzinformationen.

Bauausschusssitzung vom 21.10.2020 

(23.10.2020)

Bericht des Ausschussvorsitzenden Volker Davids vom 22.10.2020 

 

Am Mittwoch, den 21.10.2020, 19.00 Uhr, fand im Gasthof Waidmann´Ruh die öffentliche 

Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Neversdorf statt. 

 

Mitglieder des Bauausschusses sind Vorsitzender Volker Davids, GV-Mitglieder Janina Spahr, Florian Hoop und Wolfgang Hagedorn, sowie die bürgerlichen Mitglieder Arne Dallmeyer und Nils Otte. Bürgermeister Andreas Nixdorf hat auch teilgenommen und mit dem Beamer Pläne präsentiert. Weiterhin waren weitere GV-Mitlieder und erfreulich viele interessierte Bürger als Gäste anwesend. 

 

Das Wasserwerk war erneut Thema im Bauausschuss. Die Dringlichkeit für den Ersatz des älteren Trinkwasserbrunnens aus den 60er Jahren besteht nach wie vor. Hier gibt es einen neuen Lösungsvorschlag. Die Wassergenossenschaft „Leezen-Budörp e.G.“ hat ihr Wasserwerk erweitert und somit Kapazitäten frei. Sie bieten jetzt die Trinkwasserlieferung nach Neversdorf an. Da unsere Trinkwasserleitung an der Hauptstraße fasst bis an das Leezener Ortschild geht, wäre der Anschluss relativ günstig realisierbar. Es wurden schon Verhandlungen geführt, in denen sich 3 Lösungsmöglich-keiten ergeben haben. Diese wurden im Bauaussschuss diskutiert. Der wird der Gemeindevertretung vorschlagen, den Anschluss nach Leezen mit einer Wasseruhr herzustellen. Dann kann unser Wasserwerk nur mit dem neueren „Rottgardbrunnen“ weiterbetrieben werden. Bei einem Störfall beziehen wir Trinkwasser aus Leezen.   

 

Im Tagesordnungspunkt 5 haben wir den im Jahr 2012 erstellten B-Plan 3 für das Gebiet „Dörpschün“ 

westlich und östlich der Dörpschün, Hauptstraße 68 bis 74 behandelt. Für ein östlich der Dörpschün gelegenes Grundstück wurde ein Änderungsantrag gestellt. Unser Vorschlag an die Gemeindevertretung ist, den gesamten B-Plan 3 zu überarbeiten, weil die Gemeinde zwischenzeitlich ein westlich der Dörpschün gelegenes Grundstück erworben hat. 

 

Wir werden der Gemeindevertretung weiterhin vorschlagen, alle Liegenschaften der Gemeinde Neversdorf in einem Ortsentwicklungsplan aufzunehmen. Dazu brauchen wir wahrscheinlich externe Hilfe.  Damit soll erreicht werden, die Gemeinde im Ganzen zu überplanen und auch die Bürger zu beteiligen. 

 

Wolfgang Hagedorn hat die Leitung für TOP 6: B-Plan Nr. 5 für das Gebiet „südlich der Hauptstraße und westlich der Schiebrookstraße“ übernommen. Volker Davids, Edda Reimers und Arne Dallmeyer mussten den Saal für die Beratung wegen Befangenheit verlassen. Hier wurden die letzten Festlegungen für den erforderlichen „Städtebaulichen Vertrag“ zwischen Investor und Gemeinde Neversdorf getroffen. 

 

In den Einwohnerfragestunden I + II konnten die Zuhörer ihre Anliegen vortragen, bzw. Fragen 

zur Tagesordnung stellen. Hier wurden schwerpunktmäßig Unmut über die Parksituation in der Schiebrookstraße geäussert. Das Problem ist länger bekannt und wird in der öffentlichen Wege- und Umweltausschsssitzung am 30.10.2020, 15.00 Uhr behandelt. Hier können alle Bürger teilnehmen. Treffpunkt ist der Gasthof, dann werden ca. 1 Stunde die Gemeindewege abgefahren. Anschließend geht es im Gasthof weiter. 

 

Die Bauausschusssitzung wurde ca 20.50 Uhr vom Vorsitzenden geschlossen. 

 

Volker Davids 

Bauausschussvorsitzender